Anthroposophische Erweiterte Medizin

  ♦  Erkrankung im Kontext individueller Biographie
  ♦  Heilmittel aus der Natur und Kunsttherapie
  ♦  Verbindung von Spiritualität (Geisteswissenschaft) und Naturwissenschaft

Die Anthroposophische Erweiterte Medizin (gegründet von Dr. Rudolf Steiner und Dr. Ita Wegman) ist eine moderne, zeitgemäße Erweiterung der gegenwärtigen naturwissenschaftlichen Medizin.

Sie sieht den Menschen als leiblich-seelisch-geistiges Wesen an. Neben der anthroposophisch erweiterten ärztlichen Anamnese und Therapie sind deshalb auch die Kunsttherapie (z.B. Plastizieren, Musiktherapie oder Maltherapie) und die Heileurythmie, sowie besondere pharmazeutische Verfahren integraler Bestandteil. Die wichtige Partnerschaft mit der Gesundheits- und Krankenpflege u. a. mit speziellen Therapieformen (Äußere Anwendungen wie Rhythmische Einreibungen, Wickel und Kompressen) rundet die Erweiterung ab.

Die Anthroposophische Erweiterte Medizin und Pflege will eine Brücke bilden zwischen der Naturwissenschaft und einer zeitgemäßen spirituellen Anschauung des Menschen - und ist damit gegenwärtig einzigartig.

© 4sanum Webmaster Letzte Änderung: 15.01.2015